Allgemeine Informationen

Siderate: Auswahl des besten Gartens, wann man sät und wann man ein Foto begräbt

Das Wort "Sideratie" ist in letzter Zeit in den Gesprächen der Gärtner immer häufiger zu hören. Das ist nicht überraschend. Viele Besitzer von Datscha-Parzellen, die einen Garten in ihrer Nutzung erhalten haben, der zuvor ein Garten war, haben darüber nachgedacht, die Fruchtbarkeit von erschöpftem Boden wiederherzustellen. Und siderata oder siderealnye Pflanzen - das ist einer der besten Helfer in dieser schwierigen Angelegenheit. Unter dem Namen "siderata" verstecken sich Pflanzen, die schnell aufsteigen und grüne Masse gewinnen können. Diese Fähigkeit nutzen Gärtner, um in kurzer Zeit „grünen Dünger“ zu bekommen.

Liste der Pflanze Sideratov

Hier ist eine Liste der wichtigsten:

  1. Hülsenfrüchte (einjährige Lupine, Bohnen, Espartret, Soja, Linsen, Seradella, Erbsen, Kichererbsen, Luzerne, sotechechnik, Nebenfluss, Frühlingswicke, Klee),
  2. Hydrophil (Phacelia),
  3. Kreuzblütler (Senf, Raps, Ölrettich, Raps),
  4. Getreide (Hafer, Gerste, Roggen, Weizen),
  5. Buchweizen (Buchweizen),
  6. Aster (Sonnenblume, Ringelblume),
  7. Amaranth (Amaranth).

So wenden Sie Siderata an

Gründüngerpflanzen werden in der Regel vor oder nach der Hauptkultur gepflanzt.

Vorfrühling sideration am häufigsten auf Beeten unter hitzeliebenden Feldfrüchten mit einer Pflanzzeit ab Mitte oder Ende Mai verwendet, z. B. Gurken, Kürbisse, Zucchini, Spätkohl usw. Um den Boden nicht nackt zu lassen, werden unmittelbar nach dem Abschmelzen des Schnees schnell wachsende Deckpflanzen gepflanzt (z. B. Senf) oder Brunnenkresse). Vor dem Pflanzen der Hauptfrucht haben die Siderate Zeit, genügend grüne Masse zu sammeln, die sie mähen und zum Mulchen oder Kompostieren verwenden. Die Wurzeln der Gründüngerpflanzen bleiben im Boden. Damit die Bodenmikroorganismen die Pflanzenreste zumindest teilweise abbauen, wird empfohlen, die Hauptkultur 2-3 Wochen nach dem Mähen des Gründüngers anzupflanzen.

Herbst sideration - ein guter Weg, um den Boden und seine Vorbereitung auf die Kälte zu verbessern. In diesem Fall werden die Deckpflanzen unmittelbar nach der Ernte der Hauptkulturen ausgesät. Da der Boden im Herbst noch warm und die Luft bereits kühl ist, versuchen die Pflanzen, die günstigen Bedingungen optimal zu nutzen. In der Zeit von August bis Oktober wachsen die Siderate im Durchschnitt zwischen 20 und 40 Zentimeter im Grünen und 30 Zentimeter in den Wurzeln. Mit dem Einsetzen des kalten Wetters sterben die Pflanzen und Würmer, Bakterien und andere unterirdische Bewohner treten in Aktion. Im Winter überhitzt sich die gesamte organische Substanz, so dass auch die frühesten Gemüsearten wie Radieschen und Salate sicher ausgesät werden können.

Regeln für eine erfolgreiche Begrünung

Um Gründüngung als Gründünger auf Ihrer Baustelle optimal einsetzen zu können und all Ihre Bemühungen nicht umsonst sind, müssen Sie ein paar einfache Regeln für eine erfolgreiche Gründüngung befolgen:

1. Säen Sie die Samen in eine lockere, feuchte Erde.

2. Pflanzen wachsen schneller, wenn die Samen leicht gerollt sind, wodurch die Kontaktfläche zum Boden vergrößert wird.

3. Kümmern Sie sich um die Samen der Vögel und legen Sie eine Vogelscheuche auf die Saatflächen. Vögel können leicht die auf der Oberfläche verstreuten Samen aufsaugen und die ganze Arbeit zunichte machen.

4. Nicht zum Anpflanzen von Pflanzen derselben Familie wie die Hauptkultur verwenden, die Sie anpflanzen möchten. Pflanzen derselben Familie leiden an denselben Krankheiten und verbrauchen dieselben Substanzen aus dem Boden.

5. Graben Sie nicht, betten Sie die grüne Masse nicht in den Boden ein. Das Graben verletzt die Bodenstruktur und zerstört die nützliche Mikroflora. Es ist besser, die grünen "Spitzen" zu mähen oder zu schneiden und sie zum Mulchen, Kompostieren oder für flüssige Kräuter-Dressings zu verwenden.

6. Wenn der Frühling oder das Pflanzen von Gelenken beginnt, schneiden Sie den grünen Sideratov vor der Blüte ab, bis sich ein harter Stängel gebildet hat. Dieser Stamm zerfällt langsam.

Nützliche Eigenschaften von Sideratov

Warum ist Begrünung so nützlich? Warum so viel Aufwand betreiben, um Samen, Wasser und Vögel zu kaufen? Vielleicht ist es besser, eine Tüte Mineraldünger auf dem Grundstück zu verteilen und die Angelegenheit ist fertig? Bei der Bodendüngung mit Sideraten wird ein natürlicher Mechanismus verwendet, um eine fruchtbare Schicht zu bilden. Pflanzen haben sich jahrhundertelang selbst versorgt und erhalten. Sie keimen, entwickeln sich, sterben und zersetzen sich und reichern den Boden für zukünftige Generationen mit Nährstoffen an. Mit der richtigen Begrünung wird der Boden in Ihrem Sommerhaus schnell „wiederbelebt“ und zu einem vollwertigen Ökosystem. Egal, wie viel Mineraldünger Sie in den Boden geben, der tote Boden bleibt tot - getrocknet, lehmig, hart und abgereichert. Sideralpflanzen reichern den Boden mit organischen Stoffen, Stickstoff, Kalium, Phosphor und Kalzium in der für Mikroorganismen üblichen Form an. Pflanzengrüne Düngemittel fördern die Entwicklung nützlicher Gartenbewohner und schaffen günstige Lebensbedingungen für kleine Insekten, Würmer, Bakterien usw. Siderate unterdrücken Unkräuter perfekt. Bei kontinuierlicher Aussaat versperrt der Bodenteil der Deckpflanzen den Zugang der Sonne zum Boden vollständig und verhindert so das Keimen konkurrierender Unkräuter. Wurzeln von Gründüngern lockern den Boden, verbessern seine Struktur, erhöhen die Feuchtigkeitspermeabilität, verringern den Säuregehalt und liefern Nährstoffe aus der Tiefe in die obere Bodenschicht. Gedeckte Pflanzen bilden auf dem Beet einen festen Teppich, der den Boden beschattet und ihn so vor Überhitzung bei Hitze schützt. Außerdem verhindert Gründüngung das Verdunsten von überschüssiger Feuchtigkeit aus dem Boden. Die Herbstseiten schützen den Boden vor Erosion durch Regen und Wind, tragen zu einem geringeren Gefrieren des Bodens im Winter bei und halten den Schnee auf den Betten für eine bessere Feuchtigkeitssättigung im Frühjahr. Einige Gründüngerpflanzen tragen zur Bodenverbesserung bei, wirken sich negativ auf Krankheitserreger und Schädlinge aus. Wenn sie gemeinsam mit Gartenfrüchten bepflanzt werden, schrecken sie mit ihren Phytonciden schädliche Insekten ab.

Pflanzen - Grün kommt im Land zurecht

Damit Sideralkulturen von Nutzen sind, müssen sie ordnungsgemäß verwendet werden:

  • Wir pflanzen im zeitigen Frühjahr oder Herbst nach der Ernte.
  • Die Samen der Gründüngung im Frühjahr werden 2 Monate vor dem Pflanzen der Hauptgartenernte in den Boden gesät.
  • Wir mähen Pflanzen in der Periode des Auftretens von Knospen, wenn der Gehalt an Spurenelementen in ihren Geweben maximal ist. Es dauert ungefähr 2 Wochen, um die Biomasse zu verrotten.
  • Beim Pflanzen im Herbst können Siderata nicht mähen.
  • Wir graben nicht den Boden, auf dem die Siderate gepflanzt wurden. Große Wurzeln können mit einem Flachschneider abgeholzt werden, lange Wurzeln faulen und verbessern die Bodenstruktur.
  • Grüne Masse bis zu einer Tiefe von 5 cm schließen, bei trockenem Wetter die Betten gießen.
  • Dick gepflanzte Siderata, die Unkraut wachsen und ertrinken lassen.
  • Es ist nützlich, neben verschiedenen Arten von Sideraten zu pflanzen.

Als Gründünger wird üblicherweise angebaut:

  • Hülsenfrüchte (Lupine, Wicke, Erbsen, Bohnen, süßer Klee, Soja).
  • Kreuzblütler (Senf, Raps, Pfannkuchenwochenrettich).
  • Getreide (Roggen, Hafer, Gerste).
  • Buchweizen (Buchweizen).

Hülsenfrüchte reichern den Boden mit Stickstoff und Phosphor an. An ihren Wurzeln in Knötchen leben bestimmte Bakterien, die Stickstoff aus der Luft aufnehmen und in einen gebundenen Zustand überführen können. Bohnen lösen den Boden und reinigen ihn von Nematoden.

Gräser wachsen auf jedem Boden. Sie haben ein entwickeltes Wurzelsystem, sie bilden eine große grüne Masse. Getreidepflanzen verbessern die Durchlässigkeit des Bodens, reichern ihn mit Kalium und Stickstoff an. Eng gepflanzte Pflanzen unterdrücken Unkraut. Gräser wachsen gut auf sauren Böden.

Kreuzblütler geben während der Vegetationsperiode essentielle Substanzen ab, die sich nachteilig auf Krankheitserreger und Schädlinge auswirken. Pflanzen können zu jedem Zeitpunkt der Vegetationsperiode im Boden vergraben werden. Sie wachsen schnell und bilden eine üppig grüne Masse. Diese Siderate vertragen keine sauren Böden. Es wird empfohlen, neben Hülsenfrüchten auch Kreuzer zu pflanzen, die Phosphor in eine für Pflanzen leicht verfügbare Verbindung umwandeln.

Buchweizen siderata nützlich, um in erschöpften Boden zu pflanzen. Sie werden Phosphor, Kalium und organische Substanzen einbringen.

Ergänzt wird die Liste der Sideratov durch einzelne Vertreter der Pflanzenwelt - Phacelia und Ringelblume. Sie bilden eine leicht zersetzbare grüne Masse und lange dünne Wurzeln.

Die häufigsten siderischen Kulturen

Von den verschiedenen Pflanzen, die als Gründünger verwendet werden können, bieten wir die am häufigsten in Gartengrundstücken verwendeten an. Ihre Samen können leicht im Laden gekauft werden, das Wachsen wird kein Problem sein.

Blaue Lupine enthält Lupinenalkaloid, das den Boden von schädlichen Mikroorganismen befreit. Seine kräftigen Wurzeln können eine Tiefe von 2 Metern erreichen und nützliche Elemente aus den tiefen Bodenschichten (Kalium, Phosphor) extrahieren.

Lupine ist nützlich zum Säen vor dem Pflanzen von Solanaceous (Kartoffeln und Tomaten), Cruciferous (Kohl, Radieschen, Rüben, Radieschen), Rosaceae (Erdbeeren, Erdbeeren). Jahreslupinen sollten bevorzugt werden, sie entwickeln sich schnell.

Lupine bevorzugt leicht saure und neutrale Böden. Samen im Frühjahr mit einer Rate von 20 g pro 1 km² säen. m. Gemähte Stiele, wenn die Pflanze anfängt, Knospen zu legen. Die Wurzel ist flach geschnitten. Lupine bekämpft Nematoden, Kartoffelschorf und Wurzelfäule.

Vika, Erbsen, wächst oft auf Standorten wie eine wilde Pflanze. Diese Hülsenfruchtpflanze ist ein guter Siderat. Die Pflanze hat eine lange Wurzel und ist in der Lage, Nährstoffe aus großer Tiefe zu extrahieren.

Die Höhe der Erbsen kann bis zu 2 Meter betragen. Blüten erscheinen im Juni, im Herbst kann die wilde Wicke Samen sammeln.

Frühlingswicke auf dem Bett gesät, bevor Tomaten und Paprika gepflanzt werden. Schließen Sie es einen Monat nach der Aussaat in den Boden, wenn die Pflanze 15 cm groß wird.

Diese Pflanze ist eine der besten Sideratov. Die ätherischen Öle in Senfblättern schrecken Schädlinge ab:

Die Pflanze kämpft gegen Krankheitserreger:

  • späte fäule,
  • wurzelfäule,
  • Schorfkartoffeln

Senfkörner werden im zeitigen Frühjahr oder Herbst nach der Ernte ausgesät. Auf 1 Platz. Ich brauche 3 g Samen.

Die frostbeständige Pflanze wird Ende August - Anfang September gepflanzt. Die Triebe haben Zeit, vor Frostbeginn zu erscheinen, und im Frühjahr wächst die Pflanze weiter und übertönt das Unkraut.

3 Wochen mähen, bevor Gemüse gepflanzt wird. In den Wurzeln des Roggens befindet sich eine spezielle Substanz, die Nematoden abwehrt, es ist sinnvoll, nach Kartoffeln zu pflanzen.

Hafer sättigt die Erde mit Kalium und Phosphor. Seine Wurzeln lösen dichten Boden und sind in der Lage, leichte Böden vor dem Auswaschen zu schützen. Die Pflanze wird auf Böden aller Art gepflanzt.

Die Pflanze verträgt keinen Frost und ist empfindlich gegen Feuchtigkeitsmangel. Die beste Zeit für die Aussaat ist der frühe Frühling, wenn der Schnee schmilzt, und der frühe Herbst, die erste Septemberhälfte. Körner werden mit 3 - 4 cm pro 1 Quadrat in den Boden eingebettet. m wird 10 g brauchen.

Haferwurzeln enthalten eine Substanz - ein Fungizid, das gut mit Krankheitserregern von Pilz- und Bakterienkrankheiten zurechtkommt. Hafer - ein guter Vorgänger von Tomaten, Auberginen, Erdbeeren.

Buchweizen ist in der Lage, nützliche Elemente aus dem ärmsten Boden zu extrahieren, da er bestimmte Säuren über seine Wurzeln ausscheiden kann. Das Wurzelsystem der Pflanze wächst schnell und hemmt das Wachstum von Unkräutern.

Die Samen müssen ausgesät werden, um das Land zu erwärmen. Im Sommer wird oft Buchweizen zwischen die Reihen gepflanzt.

Nach dem Buchweizen können alle Kulturen gepflanzt werden, mit Ausnahme von Vertretern der Buchweizenfamilie. Dieser Siderat hilft, das Weizengras loszuwerden. Substanzen, die von den Wurzeln des Buchweizens abgesondert werden, hemmen das Wachstum von schädlichem Unkraut.

Es wächst gut auf allen Arten von Böden, Lehm, Torf, Sand, Stein. Es ist unprätentiös, wächst schnell, verträgt Trockenheit und Kälte gut.

Im zeitigen Frühjahr, wenn der Schnee schmilzt, Phacelia aussäen. Pflanzdichte - 2 g Samen pro 1 Quadratmeter. Die Landung vor dem Winter schützt den Boden vor dem Einfrieren.

Phacelia normalisiert den sauren Boden, schreckt den Drahtwurm ab und bekämpft Pilzkrankheiten. Nach dieser Siderata wachsen alle Gartenpflanzen gut.

Ringelblumen oder Ringelblumen werden häufiger wegen ihrer schönen Blüten gezüchtet, aber diese einfachen Pflanzen sind gute Sternchen. Sie eignen sich zum Pflanzen von Karotten, Rüben, Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Kürbissen, Auberginen, Zwiebeln und Knoblauch vor dem Pflanzen.

Sein Geruch hat Angst vor Kartoffelkäfern, Drahtwürmern, Raupen und Nematoden. Ringelblumen reinigen die Erde von schädlichen Mikroorganismen, die zu Fäulnis und Welke führen.

Calendula wird als Siderata im Sommer gesät. In anderthalb Monaten werden die Pflanzen um 15 cm wachsen, sie werden gemäht und die grüne Masse wird in den Boden eingegraben. Im Winter wird es Zeit haben, sich zu zersetzen und günstige Bedingungen für Regenwürmer zu schaffen.

Siderate - was ist das?

Gründünger ist ein Gründünger, der speziell zur Normalisierung des Bodenzustands angebaut wird. Nach der Vegetationsperiode sättigen diese Pflanzen den Boden mit Stickstoff sowie Nährstoffen und helfen bei der Bekämpfung von Unkräutern. Aus der lateinischen Sprache wird das Wort "sidera" übersetzt als "ein Stern, der Kraft vom Himmel empfängt". Ökologisierung spielt im ökologischen Landbau eine sehr wichtige Rolle.

Zu den Sideriten zählen schnell wachsende Pflanzen. Nachdem die Siderate gemäht wurden, werden sie entweder auf dem Boden belassen oder darin eingebettet, und die Wurzeln im Boden füllen, nachdem sie verrottet sind, den Boden und den Untergrund mit Nährstoffen. Solche Pflanzen sind in der Lage, Unkraut mit ihrer grünen Masse zu befeuchten und gleichzeitig die Bodenoberfläche vor den sengenden Sonnenstrahlen zu schützen. Und dennoch trägt ein recht leistungsfähiges Wurzelsystem solcher Pflanzen dazu bei, dass das Unkraut normalerweise nicht fressen kann. Außerdem lockern die Wurzeln den Boden, und wenn sie verrotten, verbessern sie die Fähigkeit, Wasser zu leiten und aufzunehmen, und wirken sich auch positiv auf die Belüftung aus.

So wachsen bei Sideraten häufig Hülsenfrüchte, die einjährig sind (selten Stauden verwenden), die einen sehr starken Luftanteil und pflanzengesundheitliche Eigenschaften haben. Und die besten Optionen für den Garten sind Getreide, das sich durch schnelles Wachstum und Kältebeständigkeit auszeichnet. Neben Frühsideraten sind auch Pflanzen der Familie der Asteraceae oder Kreuzblütler sehr beliebt.

Frühlingssaat

Siderate können während der gesamten Saison gesät werden, aber meistens tun sie dies, bevor sie eine Haupternte anbauen oder nachdem sie entfernt wurden. Aber welche Siderate eignen sich für die Frühlingssaat? Pflanzen wie Senf und Phacelia müssen früh gepflanzt werden. Sie sind frostbeständig und beginnen zu wachsen, sobald die Straßentemperatur nicht mehr unter Null sinkt. Es ist möglich, früh im Frühjahr Raps und Raps zu säen, während Vic empfohlen wird, in diesem Bereich zu pflanzen, der für Tomaten und Paprika reserviert ist. Solche Pflanzen müssen nach Bedarf entfernt werden, um die Hauptkultur zu pflanzen. Und in diesem Fall gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Der einfachste, aber weniger effektive Weg ist, einen Abschnitt mit Sideraten zu graben. Danach wird die Haupternte auf der Baustelle gepflanzt.
  2. Für diese Methode benötigen Sie einen Flachschneider. Mit ihrer Hilfe müssen die Pflanzen mehrere Zentimeter tief in den Boden geschnitten werden. Dann wird die Hauptfrucht an dieser Stelle gepflanzt, und die verbleibende geschnittene grüne Masse wird als Mulch verwendet. Die Stängel beginnen zu faulen und werden schließlich zu Dünger. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass nach dem Schneiden die Phacelia nicht mehr wächst, der Senf jedoch nicht aufhört zu wachsen.
  3. Am mühsamsten ist die 3. Methode. An der Stelle, an der Siderate wachsen, wird Gemüse angebaut. Diese Pflanzen werden also 2 bis 3 Wochen mit Sideraten zusammengewachsen. Danach muss der "Gründünger" mit einer Schere geschnitten werden, der verbleibende Stiel sollte ca. 5 cm hoch sein. Die geschnittene Grünmasse muss im gleichen Bereich über der Bodenoberfläche abgebaut werden. Nachdem die Pflanzen nachgewachsen sind, beschneiden sie sich wieder auf die gleiche Höhe. Und so sollte dieser Vorgang bis zum Zeitpunkt der Ernte wiederholt werden.

Sommerkultur

Diese Methode wird als die beste zur Bodenverbesserung angesehen, wenn in einem bestimmten Jahr keine Gemüsekulturen darauf angebaut werden. Die Aussaat erfolgt im Frühling und gleichzeitig werden solche Siderate ausgewählt, die nach dem Mähen schnell genug nachwachsen. Während der Sommerperiode werden die Siderate systematisch gemäht, und es wird empfohlen, dies zu tun, bevor das Knospen beginnt. Tatsache ist, dass die meisten nützlichen Substanzen in jungen Trieben gefunden werden und sie auch sehr schnell verrotten. Nach dem Mähen wird das Gras nicht von der Baustelle entfernt.

Pflanzen Sideratov Herbst

Es wird empfohlen, im Herbst Roggen und Senf zu säen. Die Aussaat dieser Pflanzen erfolgt nach dem Abtransport von Gemüse und fällt in der Regel zum Ende des Sommers zu Beginn der Herbstperiode. Das Wachstum von Senf hört nicht auf, bis der Winter Frost, und seine grünen Decken mit Schneedecke. Im Frühjahr muss der Senf mit einem Flachschneider geschnitten werden, und das Hauptgemüse sollte über die restlichen Spitzen gepflanzt werden. Im Herbst muss der Roggen vor dem Auftreten der Ährchen geerntet werden. Для этого ее необходимо подрубить по узлу кущения, располагающегося у самой поверхности грунта. Зеленую массу можно оставить на поверхности грунта либо положить в компост.

Посевы сидератов разделяют на:

  • unabhängig ― на участке выращиваются одни сидераты,
  • уплотненные ― когда растут и «зеленые удобрения» и овощные культуры,
  • кулисные― когда «зеленые удобрения» высевают на отдельных участках либо на дорожках и междурядьях.

Wann (Pflug) siderata begraben

Experten sagen, dass Sie durch das Pflügen von "Gründünger" eine viel bessere Struktur des Bodens erzielen und eine Verdichtung der Ackerschicht vermeiden können. Dennoch tragen Siderata dazu bei, dass sich die Wasserdurchlässigkeit und das Feuchtigkeitsvermögen verbessern. All dies trägt zur Aktivierung mikrobiologischer Prozesse bei. Es wird empfohlen, das Begraben oder Pflügen von „Gründünger“ 7–14 Tage vor dem Pflanzen der Hauptfrucht durchzuführen. In diesem Fall sollten wir nicht vergessen, dass der Gründünger geschnitten werden muss, bevor die Knospungsphase beginnt. Aber diejenigen, die diese Methode in der Praxis anwenden, glauben, dass durch das Graben oder Pflügen von Sideraraten die von Pflanzen benötigten Mikroorganismen verschwinden und dies auch zu Störungen der Bodenstruktur führt. Es wird empfohlen, den „Gründünger“ mit einem Flachschneider zu schneiden, der 5 Zentimeter tiefer in den Boden eindringt. Die geschnittenen Triebe sollten gleichmäßig auf die Bettoberfläche gelegt und darüber gemulcht werden, um ein Austrocknen zu vermeiden. Die abgeschnittenen Spitzen von Sideraten werden schließlich zu Kompost, und große Mengen Stickstoff werden freigesetzt. Das Wurzelsystem, das aufgrund von Mikroorganismen und Regenwürmern gleichzeitig im Boden verbleibt, zersetzt sich allmählich und es entsteht Humus. Es wird nicht empfohlen, winterliche Sternbilder zu pflügen, da in diesem Fall etwa 80 Prozent der Sternexposition verloren gehen. Nach dem Schneiden oder Anfasen von Gründüngung wird diese im Winter auf der Erdoberfläche ausgelegt. Im Frühling wird der Schnee schmelzen und Sie werden diese Pflanzen nicht auf der Baustelle sehen, aber der Boden wird sehr locker sein.

Beste siderat

Wenn Sie nach einer universellen Sideratpflanze suchen, die an jedem Standort und für alle Kulturen verwendet werden kann, ist es unwahrscheinlich, dass Sie sie finden. Kein Spezialist wird dies als Siderat bezeichnen können. Jede Pflanze braucht eine bestimmte Gründüngung. Darüber hinaus hat jeder der Sideratov seinen eigenen besonderen Zweck. In dieser Hinsicht ist es einfach unmöglich, das Beste unter ihnen auszuwählen. Für den Boden ist beispielsweise Ölrettich, Roggen, Lupine, Hafer und auch Phacelia der beste "Gründünger". Für Erdbeeren wird empfohlen, Raps, Buchweizen, Ölrettich und Senf zu verwenden. Bei der Aussaat für den Winterraps werden am häufigsten Hafer sowie Winterwicke, Roggen und Raps verwendet. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, jede Gruppe von Grünpflanzen näher kennenzulernen.

Dazu gehören - Klee, Luzerne, Linsen, Erbsen, Seradella, Lupine, süßer Klee, Wicke, Satevichnik, Sojabohnen, Kichererbsen und Bohnen. Am beliebtesten ist:

  1. Lupin. Es trägt zur Anreicherung von Stickstoff im Boden bei. An der Stelle, an der dieser Gründünger gewachsen ist, können Sie jede stickstoffbedürftige Kultur anpflanzen. Die Aussaat erfolgt in den letzten Julitagen und bis Mitte August nach der Ernte von Kartoffeln oder Kohl. Der Frühling gilt jedoch als beste Zeit für die Aussaat.
  2. Klee. Diese Hülsenfrucht ist einjährig. Es wird empfohlen, zu Beginn des Frühlings auf neutralem Boden zu pflanzen. Es ist jedoch für die Aussaat im Sommer und Herbst geeignet.

Kreuzblütler

Dazu gehören Ölrettich, Raps, Senf und Raps. Die beliebtesten sind:

  1. Weißer Senf. Besonders wichtig für die Fruchtfolge. Aus dem Wurzelsystem dieser Pflanze werden spezielle organische Säuren freigesetzt. Sie interagieren mit dem Boden und setzen schwerlösliche Phosphate frei. Sie sind auch eine ausgezeichnete Kaliumquelle und tragen dazu bei, dass schlecht verdauliche Pflanzennährstoffe leicht verdaulich werden.
  2. Ölrettich. Dieses Jahr hilft, Stickstoff zu binden. Und es trägt auch dazu bei, dass der Boden von Fadenwürmern und anderen Krankheitserregern befreit ist. In der Regel wird es zusammen mit Vika oder anderen Hülsenfrüchten gepflanzt.

Dazu gehören Hafer, Roggen, Weizen und auch Gerste.

Nur ein Vertreter - Buchweizen. Dies ist eine schnell wachsende Pflanze mit einem sehr großen Wurzelsystem, dessen Größe manchmal 150 Zentimeter erreicht. Diese Pflanze trägt zur Tiefenlockerung des Bodens bei und reduziert dessen Säuregehalt. Und trägt auch zur Anreicherung armer Böden mit Kalium, Phosphor und organischen Stoffen bei.

Amaranths

Der einzige Vertreter ist Amaranth.

Dazu gehören die zur Familie der Vodolisten gehörende Phacelia und eine wertvolle Honigpflanze. Die Pflanze wächst schnell, hat ein entwickeltes Wurzelsystem und wächst auch eine große Menge an grüner Masse. Es ist licht- und bodenschonend sowie kältebeständig. Es hilft, die Struktur des Bodens zu verbessern und die Atmungsaktivität zu erhöhen.

Winter Gründüngung

Im Frühjahr werden Siderate in die Furchen gesät und im Herbst - sie werden einfach auf die Bodenoberfläche gestreut, und Mulch wird darauf gelegt. Auf Wunsch können sie im Herbst in speziellen Rillen ausgesät werden, gleichzeitig sollten die Samen nicht mehr als 3-4 Zentimeter tiefer gemahlen werden. Solche winterlichen Siderate wie Hafer und Roggen sind beliebter.

  1. Roggen Hemmt das Wachstum von Unkräutern, trägt zum Absterben von Erregern von Pilzkrankheiten sowie von Nematoden bei. Das Wurzelsystem des Roggens trägt zur Auflockerung des Bodens bei. Diese Gründüngung wird in Bereichen empfohlen, in denen später Tomaten, Zucchini, Kartoffeln, Kürbis und Gurken wachsen. Es ist jedoch schwierig, es mit einem Flachschneider zu schneiden. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, es über der Oberfläche zu schneiden und den Boden mit den verbleibenden Wurzeln zu graben.
  2. Hafer. Trägt zur Lockerung des Lehmbodens bei und zerstört die Erreger der Wurzelfäule. In der Regel pflanzen sie es zusammen mit Vika. Dieser Siderat empfiehlt sich vor Gurken zu pflanzen.

Es gibt auch mehrere Pflanzen, die jedes Jahr häufiger als Gründünger verwendet werden:

  1. Raps. Es hilft, den Boden vor Krankheiten und schädlichen Insekten zu schützen. Es sättigt den Boden mit Schwefel und Phosphor und trägt auch zur Unterdrückung des Wachstums von Unkräutern bei. Es wird empfohlen, vor Paprika, Auberginen und Tomaten zu pflanzen. Die Aussaat muss bis August erfolgen. Gleichzeitig ist roher Lehm und sumpfiger Boden nicht zur Aussaat geeignet.
  2. Vika. Bereichert den Boden mit Stickstoff. Die Aussaat erfolgt im ersten Herbstmonat, während an der Stelle, an der sie im Frühjahr gewachsen ist, beliebige Sämlinge gepflanzt werden können.
  3. Raps. Verbessert die Bodenstruktur. Danach empfiehlt es sich, Kartoffeln, Getreide oder Mais anzupflanzen. Die Aussaat erfolgt im August.

Siderates für Kartoffeln

Wenn die Kartoffeln jedes Jahr an der gleichen Stelle gepflanzt werden, kann der Boden schnell aufgebraucht werden. Wenn die Ernte eingesammelt ist, müssen Erbsen, Hafer und weißer Senf auf der Parzelle ausgesät werden, um den Boden wiederherzustellen. Im Winter die Siderata stehen lassen. Im Frühjahr muss der aufgesprühte "Gründünger" abgeschnitten und gleichzeitig der flache Schnitt um 5–7 Zentimeter zum Boden vertieft werden. Nach 7-14 Tagen können Sie Frühkartoffeln anpflanzen. Im Frühling ist es möglich, gleichzeitig Hafer, Phacelia und weißen Senf zu säen, aber nur, wenn Sie seit Herbst keine Siderate mehr gepflanzt haben. Diese Siderate werden einige Wochen nach der Aussaat mit einem Flachschneider geschnitten, bevor Kartoffeln gepflanzt werden. In der Regel fällt es Mitte Mai. Bei der Ernte wird auf der Baustelle wieder ein „Gründünger“ ausgesät.

Wichtige Tipps

  • Sie pflanzen nicht die Hauptkultur und die Sternbilder im selben Gebiet, wenn sie mit derselben Familie verwandt sind.
  • es ist sehr wichtig - das rechtzeitige Schneiden von Sideraten, ihre Triebe sollten nicht holzig sein, und die Samenreife sollte nicht zugelassen werden, da dies zu einem unkontrollierten Wachstum auf der Seite von "Gründüngung" führt,
  • Berücksichtigen Sie beim Anpflanzen die Gesetze der Fruchtfolge, damit nicht jedes Jahr auf derselben Fläche der gleiche Gründünger gesät wird.
  • Denken Sie daran, dass es Sternbilder gibt, die Nährboden benötigen, aber es gibt solche, die auf schlechtem Boden wachsen.

Was sind Siderate und wofür sind sie?

Gründüngerpflanzen oder Siderate sind ein wirksamer natürlicher Dünger. Diese Pflanzen werden auf einer freien Fläche im Garten oder im Garten mit den Hauptkulturen ausgesät. Dann wird die üppig grüne Masse, die sehr intensiv und schnell wächst, ohne sich auszuheben, abgeschnitten und in den Boden eingegraben.

Diese Technik ermöglicht es, den Boden mit wertvollem Stickstoff anzureichern, hemmt das Wachstum von Unkräutern, verhindert die Ausbreitung von Bakterien- und Pilzkrankheiten. Es ist auch eine gute Alternative zu chemischen Düngemitteln und eine geeignete Option für Anhänger der natürlichen Landwirtschaft. Sie haben nicht geübt, Sideratov zu pflanzen? Nun, es ist Zeit zu beginnen!

Was sind Siderate?

Als Sideratov am häufigsten verwendet:

  • Hülsenfrüchte Kulturpflanzen - Acker- und Futtererbsen, Futterbohnen, Sojabohnen, Linsen, Kichererbsen, Bohnen, Klee, Frühlingswicke, einjährige Lupine, Luzerne, Seradella, Heilige Flosse, süßer Klee,
  • Getreide Kulturen - Frühlingshafer und Gerste, Winterweizen und Roggen, Hirse, Sorghum und Mischungen - Weidelgras, Schwingel, Timothy,
  • Kreuzblütler Pflanzen - Senf, Raps, Raps, Ölrettich,
  • hydrophil - Phacelia,
  • Astrov - Sonnenblume, Ringelblume,
  • Buchweizen - Buchweizen
  • Amaranth - Amaranth, Schiritsa.

Wenn Sie nicht möchten, dass Siderate sich über das Grundstück verteilen und zu lästigem Unkraut werden, schneiden Sie sie, bevor die Blumen erscheinen

Wie wirken sich Siderate auf verschiedene Bodentypen aus?

Sideral-Pflanzen bereichern den Boden mit nützlichen Mikro- und Makroelementen und organischen Substanzen, verbessern die Bodeneigenschaften und -struktur, die Luft- und Wasserdurchlässigkeit, verhindern Erosion (Verwitterung und Auswaschung) und wirken außerdem selektiv auf verschiedene Bodentypen und verändern ihre Zusammensetzung und ihren Säuregehalt. Wie erfahrene Landwirte sagen, sollte das Land niemals leer sein. Es wird daher empfohlen, Gründüngungsflächen nicht nur mit Kulturpflanzen zu bepflanzen, sondern auch nach deren Ernte.

Hülsenfrüchte Sie können jeden Boden säen, von leichtem Sand bis zu sehr schwerem und dichtem. Diese Pflanzen lösen den Boden und sättigen ihn mit Stickstoff, verhindern das Wachstum von Unkräutern und säubern den Bereich von Nematoden. Diese Pflanzen wirken sich auf die Qualität des Bodens wie frischer Dünger aus.

Getreide "arbeiten" auf allen Arten von Böden, einschließlich lehmigem und sandreichem Boden. Diese Pflanzen verbessern die Wasserdurchlässigkeit des Bodens, füllen den darin enthaltenen Kalium- und Stickstoffgehalt wieder auf und verhindern, dass der Boden ausgewaschen und verwittert wird. Die am meisten bevorzugte Pflanzung Getreide Sideratov auf sauren Böden.

Assoziierte Wirkung von Getreide - Unterdrückung des Wachstums von Unkräutern. Dies ist auf das umfangreiche Wurzelsystem zurückzuführen, durch das Unkräuter nicht genügend Kraft haben.

Kreuzblütler siderats verbessern die Qualität eines Bodens, nur ein Boden mit hohem Säuregehalt passt nicht zu ihnen. Sie bilden eine üppig grüne Masse und ihre Wurzeln wirken wie natürliches Backpulver. Darüber hinaus erschweren sie die Aufnahme von Phosphorverbindungen durch Kulturpflanzen und verhindern, dass andere Mineralien aus dem Boden ausgewaschen werden.

Im Vergleich zu anderen Sideratami-Vergewaltigungen - die launischsten. Es entwickelt sich schlecht auf armen und nassen Böden mit hohem Säuregehalt.

Auf keinen Fall dürfen Kreuzblütler (Radieschen, Raps und Senf) vor dem Kohl gesät werden: Aufgrund des gegenseitigen „Konflikts“ zwischen diesen biologischen Verwandten der Nutzpflanze kann man es kaum erwarten.

Hydrophil Pflanzen sind eine zuverlässige "Waffe" gegen Unkräuter und pathogene Bakterien. Sie verbessern die Bodenbelüftung, erleichtern sie und verringern den Säuregehalt gegenüber neutralen Werten.

Buchweizen Siderate erleichtern den Boden, bereichern das arme, karge Land mit organischen Verbindungen, Phosphor und Kalium.

Die Wurzeln Amaranth Boden lockern, Fruchtbarkeit erhöhen, Wurzeln der angrenzenden Kulturpflanzen mit Stickstoff versorgen.

Buchweizen Ryryhlyaet Erde nicht schlechter als ein Hopper Garten

Senf als Siderat

Die Pflanze ist bei Gärtnern sehr beliebt. Von Frühjahr bis Herbst Senf aussäen. Im Frühling Dies geschieht sehr früh, sobald der Schnee schmilzt, da die Pflanze vor Kälte Angst hat. Die Zeit von der Aussaat bis zur technischen Reife beträgt 1,5-2 Monate, die Hauptkulturen können bereits 2 Wochen nach dem Mähen und Pflügen ausgesät werden. Das üppige Grün wächst schnell, gibt den jungen Sprossen der Kulturpflanzen einen leichten Schatten, aber das Wachstum des Unkrauts ertrinkt.

Senf wird in Gartenbeeten geschnitten, wenn seine Höhe das Wachstum von Kulturpflanzen erreicht.

In Sommerzeit Senf ist gut besät mit Kulturen, die mehr Zeit zum Reifen benötigen - Pfeffer, Tomate, Aubergine. Darüber hinaus ist es ein unverzichtbares Werkzeug im Kampf gegen Schorf und Knollenfäule und damit der gewünschte "Gast" in den Beeten mit diesen Feldfrüchten und Kartoffeln.

Für den Winter Senfkörner werden im September ausgesät, nachdem die Ernte vom Beet stammt. In diesem Fall werden die Spitzen nur im Frühjahr geschnitten. Darüber hinaus ist es in Senf so empfindlich und zersetzt sich so schnell, dass es nicht einmal in den Boden eingegraben wird.

Senfkörner werden in Reihen mit einem Abstand von 10-15 cm oder nach dem Zufallsprinzip ausgesät. Die Aussaatmenge im ersten Fall beträgt 1-1,5 g / m² und 3-4 cm / m², wenn sie dispergiert sind.

Phacelia als Siderat

Universeller Siderat, nach dem sich Gemüse und Beeren sehr wohl fühlen. Phacelia ist unprätentiös, kalt und dürreresistent, von schnellem Wachstum und dekorativ geprägt.

Die Aussaat der Phacelia erfolgt im Frühjahr, unmittelbar nachdem der Schnee geschmolzen ist. Aussaatmenge - 1,5-2 g / m² Es wächst auf lehmigen, sandigen, torfigen und sogar felsigen Böden. Für den Winter gesät, schützt Phacelia den Boden vor dem Einfrieren. Es lockert dichte Bodenstrukturen, stärkt leichte Böden und reduziert den Säuregehalt.

Phacelia ist eine gute Honigpflanze und zieht Insektenbestäuber an.

In pflanzlichen Geweben enthaltene Phytoncide hemmen die Vermehrung von gefährlichen Bakterien und Pilzen, Krankheitserregern der Fäule, Schorf und Knollenfäule im Boden. Darüber hinaus abstoßen Blattläuse, Motten, Drahtwürmer, Fadenwürmer. Die grüne Masse, die reich an Stickstoff und anderen Mineralstoffen ist, wird 45-50 Tage nach dem Pflanzen abgeschnitten, wenn die Blüte beginnt. Nahe bis zu einer Tiefe von 10 cm. Wenn ein Sämling gepflanzt wird, kann Phacelia nicht gemäht werden - sie schützt junge Pflanzen vor Wind und möglichen Frösten. Nach einiger Zeit werden die Grüns geschnitten und als Mulch fürs Bett verwendet.

Klee als Siderat

Clover bevorzugt feuchte Böden mit einem geringen Säuregehalt. Wie andere Hülsenfrüchte füllt es den Boden mit organischen Stoffen, Stickstoff und anderen Mineralien. Die Wurzeln schützen den Boden vor Verwitterung und Auswaschung und lockern gleichzeitig den Boden, wodurch er leicht, bröckelig, sauerstoff- und feuchtigkeitsreich wird.

Es wird empfohlen, den Klee kurz vor der Blüte in den Boden einzubetten, während sich die Knospen bilden - zu diesem Zeitpunkt sind die Pflanzen am stickstoffreichsten

Klee unterstützt die Aktivität der nützlichen Bodenbakterien und fördert die Bildung von nützlichem Humus. Böden mit hohem Säuregehalt oder zu salzigem Klee sind jedoch nicht geeignet. Liebt Feuchtigkeit, aber nicht übermäßig. Die Aussaat erfolgt im zeitigen Frühjahr (März-April), bei Sommersaat ist auf ausreichende Bewässerung zu achten. Aussaatmenge - 2 g / m²

Die Grünpflanzen werden kurz vor Beginn der Blüte gemäht, und nach 2-3 Wochen können die Hauptkulturen angepflanzt werden - Auberginen, Tomaten, Gurken, Kartoffeln, Kohl. Die einzigen Ausnahmen sind Hülsenfrüchte, da sie mit den gleichen Krankheiten infiziert sind und gemeinsame Schädlinge haben.

Lupine als Siderat

Lupine zeichnet sich dadurch aus, dass ihre langen (bis zu 2 m) Wurzeln von speziellen stickstofffixierenden Bakterien bewohnt werden, die Stickstoff aus den tiefen Schichten des Bodens aufnehmen und dann in die oberen übertragen. Darüber hinaus macht Lupine die Aufnahme von Phosphatverbindungen für andere Kulturen schwierig.

Dank der Lupine wird der Boden weniger dicht, der Säuregehalt nimmt ab und die Fähigkeit, Feuchtigkeit anzusammeln und weiterzuleiten, verbessert sich.

Verschiedene Arten und Sorten von Lupinen bevorzugen unterschiedliche Bodentypen: Pflanzen mit weißen Blüten fühlen sich auf Lehm und sandigen Böden gut an. Die häufigere Purpurlupine liebt saure Böden, im Gegensatz zur Zusammensetzung der gelb gefüllten Erde, die nur gute Feuchtigkeit benötigt. Lupine wurde Anfang Mai ausgesät. Die Grünmasse ist in 6-8 Wochen nach dem Auflaufen der Triebe mähbereit, bis die Stängel grob sind. Die grüne Masse wird in einer Tiefe von 5 bis 6 cm in den Boden eingebettet und die Aussaatrate beträgt 20 bis 30 g / m².

Hafer als Siderat

Wie alle Getreidearten reichert Hafer den Boden mit wertvollen organischen Stoffen sowie Makronährstoffen an - Phosphor und Kalium. Um den Boden mit der notwendigen Menge an Stickstoff zu sättigen, ist es gut, Hafer in einer komplexen Mischung mit einem schnell wachsenden Wicke von Frühling oder Erbse zu säen. Es wächst auf verschiedenen Böden - von Sand und Lehm über Torf und Schwarzerde.

Hafer ähnelt hinsichtlich Effizienz und Fähigkeit zur Bodendüngung der Gülle.

Das Haferwurzelsystem ist in der Lage, einen dichten Boden zu lockern, wodurch Luft und Feuchtigkeit in die inneren Schichten gelangen. Durch die festigenden Eigenschaften der Wurzeln schützen leichte Haferböden vor Erosion und erleichtern die Aufnahme von Feuchtigkeit durch Pflanzen. Darüber hinaus enthalten die Wurzeln dieses Getreides eine Substanz, die in der Lage ist, Wurzelfäuleerreger, Bakterien- und Pilzkrankheiten zu unterdrücken. Hafer mitten im Frühling säen (normalerweise im April). Die letzte Aussaat (vor dem Winter) ist die erste Septemberhälfte. При посеве рядами норма высева – 10 г/кв.м. Метод рассыпания требует увеличения расхода до 15-20 г/кв.м. Глубина заделки зерен в почву – 3-4 см.

Когда и где сеять сидераты?

Сидеральные растения сеют в течение всего года, а поскольку сроки вегетации у них небольшие, за год можно получить до 3-4 "урожаев" полезных зеленых удобрений.

  • Весной. Zu dieser Jahreszeit wächst die grüne Masse der Siderate schnell und verhindert, dass das Unkraut in Beeten mit Kulturpflanzen gedeiht. Die beliebtesten frühen Siderate sind Senf, Klee, Seradella, Rettich, Hafer, Fatseliya, Erbsen, Wicke, Luzerne.
  • Im Sommer oder früher Herbst. Nach der Ernte der Hauptkulturen, um die Fruchtbarkeit und andere wertvolle Eigenschaften des Bodens wiederherzustellen. Zu dieser Zeit werden Kreuzblütler gesät - Raps, Senf, Rettich, Raps sowie Hülsenfrüchte, Buchweizen und Phacelia.
  • Ende Herbst (gegen Winter). Das Ende der Gartensaison ist die Zeit, um Winterhafer, Roggen und anderes Getreide, Wicke, Klee, Lupine (einschließlich Mischungen) und Phacelia zu säen. Rettich, Senf und Raps werden ebenfalls am Vorabend des kommenden Winters ausgesät und nicht mehr gemäht, damit der Boden im Winter nicht gefriert.

Platz zum Pflanzen sideratov wählen Sie je nach den Zielen, die Sie verfolgen.

  • Im freien Raum. Wenn das Land nicht besetzt ist, bereiten die Siderate es auf zukünftige Pflanzungen vor - sie „füttern“ und bereichern die Komposition.
  • Auf den Garten. Im Frühjahr, im Sommer - nach der Ernte der Hauptkulturen, sollten Siderate vor dem Pflanzen der Sämlinge gepflanzt werden, damit das Beet nicht leer ist. Das Säen von aromatischen Pflanzen (Senf, Rettich usw.) um den Umfang der Beete schreckt das Pflanzen von schädlichen Insekten ab.
  • Zwischen den Reihen. Der optimale Weg zum Aussteigen. Erstens schützt es vor "unkontrolliertem" Wachstum von Unkräutern. Zweitens wird es nicht möglich sein, dass der Boden unter der Einwirkung von Wind und Regen zusammenbricht. Und schließlich die dicke "Mauer" aus Sideraten - zuverlässiger Schutz vor Schädlingen und gutem Mulch nach dem Schneiden.
  • Zwischen den Bäumen. Siderate, die in Baumstämmen gesät werden, sind nicht nur Dekoration, sondern auch natürlicher Mulch, der Pflanzen nach dem Mähen mit Nahrung versorgt, Feuchtigkeit nicht verdunsten lässt und Unkraut nicht wachsen lässt.

Optimale Gründüngung für Gurken

Das Wurzelsystem der Gurken entwickelt sich nicht in die Tiefe, so dass es für die Gurke schwierig ist, Nährstoffe aus den tiefen Bodenschichten aufzunehmen. Die Lieferung und Anreicherung von Nährstoffen (Magnesium, Phosphor, Kalzium, Stickstoff) in der Bodenoberfläche ist die Hauptaufgabe von Gurkensideraten. Das Beste für Gurken erkannt:

  • Hülsenfrüchte - Erbsen, Wicken, Klee, Lupine, Kichererbsen, Klee, Luzerne,
  • Getreide - Gerste, Weizen, Hafer,
  • Kreuzblütler - Vergewaltigung, Senf, Vergewaltigung.

Säen Sie diese Pflanzen zwischen Gurkenreihen - und Sie werden vom Geschmack der gesammelten Früchte angenehm überrascht sein.

Die besten Siderata für Kartoffeln

Die Hauptaufgaben beim Anbau von Kartoffeln bestehen darin, die Ausbreitung von Krankheiten und das Eindringen von Schadinsekten in die Plantagen zu verhindern. Daher muss der Gründünger für Knollen unter Berücksichtigung dieser Anforderungen ausgesät werden. Die besten "Verbündeten" der Kartoffel:

  • Hülsenfrüchte - Klee, Lupine, Erbsen, Bohnen, Bohnen,
  • Flachs - Flachs
  • Kreuzblütler - Senf, Vergewaltigung, Rettich.
  • Borretsch - Phacelia.

Unter Kartoffeln ist es besser, nicht eine Monokultur zu säen, sondern deren Mischungen. Am effektivsten ist die Mischung aus Erbsen mit Hafer oder Gerste. Phacelia mit Senf gemischt wird den Drahtwurm jagen. Aber Getreide ist ein schlechter Nachbar für Kartoffeln, weil es im Gegenteil Drahtwürmer anzieht. Alfalfa, Wicke oder Honigklee düngen ein Kartoffelbett nicht schlechter als Dünger.

Gründüngung für Tomaten

Gründüngungstomaten lockern den Boden, reichern ihn mit Stickstoff und Mineralien an und verringern das Wachstum von Unkräutern. Das am besten geeignete Sternbild für Solanaceae ist Universal-Phacelia. Es wächst schnell, "lässt nicht zu" Unkraut, seine Stängel und Blätter zersetzen sich leicht und bereichern den Boden, und die ungewöhnliche Form der Blüten sieht auf dem Garten einfach wunderschön aus.

Geeignet für Tomaten:

  • alle Hülsenfrüchte und Kreuzblütler,
  • Getreide - Weizen, Hafer, Roggen.

Siderates für Kohl

Kohl ist ein großer Liebhaber von stickstoffreichen Böden, daher eignen sich Sideralpflanzen, die „Lieferanten“ dieses Makroelements für den Boden - Erbse, Lupine, Klee, Luzerne, süßer Klee - dafür.
Lupine und Klee in der Gesellschaft mit Phacelia werden den Drahtwurm, Nematoden und andere lästige Schädlinge jagen. Alfalfa-Klee und zwischen den Reihen gepflanzter Hafer neutralisieren Krankheitserreger.

Es muss daran erinnert werden, dass Siderate nicht aus derselben Familie wie Kulturpflanzen stammen sollten, da solche engen "Nachbarn" krank werden und sich gegenseitig mit denselben Krankheiten infizieren können.

Welche Krankheiten und Schädlinge sind wirksame Siderate?

Die heilende Wirkung von Sideraten ist ein zusätzlicher Bonus im Sparschwein für ihre nützlichen Eigenschaften.

Zum Beispiel verlässt Flachs Enthalten Tannin, dessen Geruch den Kartoffelkäfer jagen wird, sodass die Pflanze in der Nähe der Kartoffelplantage gut gepflanzt ist.

Kartoffelkäfer Ängste riechen nach Feuer RingelblumeDaher ist es der Ort zwischen den Reihen von Kartoffeln und Auberginen.

Landung Roggen Nach Kartoffeln - ein guter taktischer Schachzug im Krieg mit einem Fadenwurm. Die Wurzeln des Roggens scheiden eine spezielle Substanz aus, die den Schädling dauerhaft vom Bett abstößt.

Roggen - eine ausgezeichnete natürliche Ordnung, die das Wachstum von Unkräutern unterdrückt

Die Funktionen der Pflanzengesundheit werden ausgeführt Senf und Rettich - Sie lassen kein Unkraut wachsen und der stechende Geruch von Gewürzpflanzen neutralisiert pathogene Mikroorganismen im Boden.

Phacelia Verhindert die Ausbreitung von Pilzinfektionen - Krautfäule, verschiedene Fäulnisarten sowie das Abschrecken der Drahtwürmer (Schnellkäferlarven). Der Hafer, in dessen Wurzeln sich eine fungizid wirkende Substanz befindet, ist ebenfalls fäulnisresistent.

Ringelblumen oder Dill, gepflanzt neben einem Erdbeerbett, sehr duftend, was vielen parasitären Insekten überhaupt nicht gefällt.

Ringelblumen desinfizieren den Boden und weisen Nematoden ab. Auch der Geruch dieser Blumen mag keine Wanzen, Blattläuse, Flohkäfer, Bären und Kartoffelkäfer.

Viele Arten Lupine - ein zuverlässiges Mittel gegen Wurzelfäule, Schorfkartoffeln, Nematoden. Die Nähe zu Gemüse und Hackfrüchten im Garten gefällt also nicht nur dem Auge, sondern hat auch eine „therapeutische“ Wirkung.

Sanitäre Aktion hat Klee - Diese Pflanze mit duftenden Blüten lässt keinen Drahtwurm in Ihre Kulturpflanzen, Fadenwürmer und auch in die Wurzelfäule. Darüber hinaus verbessert die schräge grüne Masse der Pflanze die Aktivität nützlicher Mikroorganismen im Boden. Und der süße Klee ist eine wunderbare Honigpflanze, die Bestäuber in Ihre Betten lockt.

Substanzen enthalten Luzerne- natürliche Antiseptika. Weder das Unkraut noch die schädlichen Nematoden des Unternehmens werden damit zufrieden sein. Aber die wohltuenden Bodenbakterien und Würmer - im Gegenteil.

Luzerne verbessert nicht nur die Struktur des Bodens und versorgt ihn mit Nährstoffen, sondern übertreibt auch das Wachstum von Unkräutern.

Wann und wie säubert man Siderate?

Es hängt alles davon ab, zu welchem ​​Zweck zu welchem ​​Zeitpunkt sie gepflanzt wurden. Sie können sie zwei Wochen vor dem Pflanzen der Hauptkulturen schneiden, ohne dass sie blühen. Pflanzen mit schönen und duftenden Blüten (Phacelia, Lupinenklee) bleiben etwas länger im Garten - sie ziehen Insektenbestäuber und Schädlingsfresser in Ihren Garten. Entferne diese Sideriten, bevor sie sich über tausend Samen verteilen. Getreide (Roggen, Hafer) muss voll ausreifen. Ihre trockenen Stängel eignen sich zum Mulchen und die Samen können in der nächsten Saison gesät werden. Hülsenfrüchte können nach der Ernte geschnitten werden.

Siderate im Gang müssen im Voraus entfernt werden können, bis sie aus den Hauptkulturen herausgewachsen sind. Andernfalls halten sie sie im Wachstum und können verdrängen.

Es ist normalerweise notwendig, die geschnittenen Spitzen 2-3 Wochen vor dem Pflanzen der Sämlinge der Kulturpflanzen in die Erde zu pflügen. Die Einbettungstiefe ist abhängig von der Bodenstruktur: Bei leichtem Untergrund sind es 12-15 cm, bei dichtem 6-8 cm.

Ein anderer Weg - am Vorabend des Winters pflügen. Dazu schneiden Sie zusammen mit den Stielen und Blättern der Siderata die oberste Erdschicht aus. Viele grüne Pflanzen verrotten und werden zu fruchtbarem Humus. Um den Reifungsprozess zu beschleunigen, können Sie die Pflanzenreste mit einer Lösung von EM-Medikament gießen.

Die Planung eines Siderat-Pflanzplans für das nächste Jahr ist jetzt von August bis September erforderlich. Studieren Sie Ihre Website daher sorgfältig und überlegen Sie, welche Pflanzen Sie anbauen möchten. Und entscheiden Sie, welche grünen Helfer in Zukunft für sie gute Begleiter sein werden.

Und ein bisschen über die Geheimnisse.

Die Geschichte einer unserer Leserinnen Irina Volodina:

Meine Augen waren besonders frustrierend, umgeben von großen Falten und dunklen Ringen und Schwellungen. Wie werden Falten und Säcke unter den Augen vollständig entfernt? Wie gehe ich mit Schwellungen und Rötungen um? Aber nichts ist so alt oder jung wie seine Augen.

Aber wie kann man sie verjüngen? Plastische Chirurgie? Ich habe es herausgefunden - nicht weniger als fünftausend Dollar. Hardwareprozeduren - Photoverjüngung, Gas-Flüssigkeitspilling, Radiolifting, Laser-Facelifting? Etwas zugänglicher - der Kurs kostet 1,5-2 Tausend Dollar. Und wann ist die ganze Zeit zu finden? Ja und trotzdem teuer. Besonders jetzt. Deshalb habe ich für mich einen anderen Weg gewählt.

Die häufigsten Sideraten

Als Sideratov können Sie eine große Anzahl von Vertretern der Flora verwenden. Es kann sich nicht nur um Gemüse- und Getreidekulturen handeln, sondern auch um verschiedene Arten von Blumen und Unkräutern.

  • Aus der Familie der Kreuzblütler - Rettich, Senf, Vergewaltigung.
  • Aus der Familie der Hülsenfrüchte - Sojabohnen, Bohnen, Linsen, Erbsen, Klee, Luzerne, Kichererbsen.
  • Aus der Familie der Getreide - Weizen, Roggen, Gerste.

Calendula, Sonnenblume, Brennnessel, Amarant, Buchweizen, Phacelia und Kapuzinerkresse haben sich als Sternpflanzen bewährt.